Es könnte bei einem einfach Gruß bleiben: Frohe Pfingsten! Ein paar Fotos vom Kirschbaum in letzter Pracht, bevor der Wind die restlichen Blätter wegpustet, ein wenig Schwelgen in lila-rosa, die Coco-Jacke und ich dazwischen. Heute ist Feiertag, die Muse “Geistreich” hat mich noch nicht geküsst … oder nur ein wenig, ab und an, und dann war sie wieder verschwunden und hinterließ ein herrliches Nichts.

Nun übe ich, was sonst den Männer vorbehalten ist: “The Nothing Box” (Mark Gungor). Gar nicht so einfach für uns Frauen, denn alles ist miteinander verknüpft, der Kirschbaum und der Blazer, das Selfie und der Himmel, die Geräusche von der Straße und der Duft von Kaffee aus dem Haus …

Das Lila und das Rosa verweben sich mit dem Orange, dazwischen das Grün von dem Garn, dazu ein Hauch von schwarz. Kopernikus und Goldknöpfe, die Blüten, die herabfallen, die e-mail, die noch geschrieben werden muss, das Brötchen mit Honig … Nichts geht verloren in meinem Highspeed-Uniersium.

Frohe Pfingsten, ich verabschiede mich aus meiner Nothing Box irgendwo zwischen Kirschbaum, Kapitänshaus, Sonntag und Fashion.