Nie wollte ich einfach nur Boutique-Besitzerin sein, ein Geschäft mit “Ware” an der Stange … Immer ging es um mehr: Wie einen Ort schaffen, an dem sich die Menschen wohlfühlen, den sie gern besuchen? Wie einen Salon etablieren? Das Kapitänshaus in Kampen/Sylt wurde zu einem zweiten “Wohnzimmer”, die Milchstrasse 11 besaß in ihrer Prächtigkeit erste Anfänge für einen “Salon des 21. Jahrhunderts”, wie es einmal eine Freundin formulierte, aber gelungen ist es erst mit IT’S A DIENSTAG 2022 in der Poolstrasse 30 in Hamburg-Neustadt.

Französisch: Salon = großer Saal oder auch Zimmer. Dazu kommen eine Regelmäßigkeit der Begegnungen (bei uns jede Woche) mit außergewöhnlichen Menschen, die etwas zu sagen und zu erzählen haben, und anderen, die zuhören, sich lebhaft am Gespräch und Austausch beteiligen, und natürlich die Person, die einlädt, in unserem Fall sind es zwei: Carmen und ich.

Frühjahr 2022, der Lockdown war beendet, man durfte sich wieder zu mehreren Treffen. Wir überlegten, wie wir die Freund*innen und Kund*innen motivieren könnten, und so wurde IT’S A DIENSTAG geboren: 10. Mai 2022, ca. 17:30 – 20:00 Uhr. Die Uhrzeit blieb darauf immer die gleiche.

Bettina Gritz, die Schnittdirektice, und ich erzählten über die Entstehung der Modelle, die Details, wie die kreative Sprache in die technische übersetzt wird. Ein Auftakt! Es kamen ein paar Gäste. Es gab Crément, Snacks von Hej Papa nebenan.

Eine Woche später erzählte Anita, mittlerweile Botschafterin von Peru, über die Klimavielfalt in ihrem Land und ihre Arbeit als Umwelt-Direktorin. Dann folgte Astrid über die Reisen von Hapag-Lloyd Cruises. Es kamen wenige, aber trotzdem war es eine besondere Atmosphäre.

Toska meinte, wir bräuchten eher einen coolen DJ und paar Drinks, dann würde es besser laufen. Aber ich wollte den Gedankenaustausch, war allerdings nahe dran aufzugeben. Carmen motivierte mich durchzuhalten.

Laura, Generalkonsulin von Argentinien, erzählte über Women’s Rights in ihrem Land. Annegret, Filmproduzenten, berichtete vom Festival in Cannes und von ihren Projekten, und Isabelle Delling, wie man sich sichtbar macht.

Der Raum füllte sich mehr von mal zu mal, es bildete sich ein erster fester Stamm von treuen Besucher*innen. Der frühe Abend mit Alina, die über die Kultur ihrer Heimat, der Ukraine, erzählte und dazu alte Volkslieder sang, war sicherlich ein Highlight.

Karen Michels führte uns aus der Modewelt in die Kunst mit dem Stillleben und dem Ausblick in die Ferne. Wir verabschiedeten uns in die Sommerferien mit dem Versprechen, dass es unbedingt im September weitergeht.

Corinna Gartmann erzählte von sieben Generationen Schokolade, seitdem essen wir Schoko-Crunchies in allen Varianten. Linda stellte mit funkenden Augen Ardmore und ihr Südafrika vor.

Anna Lücke erklärte ihre Konzepte von Mode und Gabriele Pochhammer wie es zu ihrer analogen Partnervermittlung kam … Dann kam Hinnerk Baumgarten mit dem Mann ab 50+, und die Bude war voll!

Roma (28) bewies uns, dass die junge Generation anders tickt. Keine Gewinnoptimierung, kein Karrieredenken, stattdessen kochen, gemeinsam am Tisch sitzen, teilen, genießen, philosophieren. Wollen wir zu viel, machen wir es kaputt.

Es folgten Gesangsübungen mit Kat Wulff und die Berichte des Weltreisenden zur See, Kapitän Ulf Wolter von der Hanseatic inspiration, für mich auch so eine Sternstunde.

Und wenn ich schon beim Aufzählen bin, dann dürfen unsere Dezembergäste nicht fehlen mit Katrin Ollech und Meerglanz, Diplomatic Dresscode mit der Adelsexpertin Catrin Bartenbach…

Leanna bezeichnete sich als “Fashion-Moderator” (by-told) und dazu gab es die Zeichnungen von Eiko Borcherding. Es folgten die versponnenen Lichtobjekte von Christine Brandi und zwischendurch kurz noch mal ich, mit der Kulturgeschichte der Schuhe.

Vor Weihnachten wurde es dann spirituell mit der Schamanin Annette Lachmann und adventlich mit der Künstlerin Jeannine Platz, die wie jedes Jahr die Tannenbaum-Kugeln mit unseren Sprüchen kalligraphierte.

Was für eine vielfältige Mischung, die nie langweilig war, nie banal oder Standard, die uns und mich gleichermaßen inspirierte. Dank an all die wunderbaren Talkgäste und an die spannenden intelligenten engagierten Zuhörer*innen. Es war innig und ehrlich, vielleicht ist es das, was es so außergewöhnlich machte.

Nun haben wir unseren Salon (!), und es macht mich stolz, wie wir durchgehalten haben und recht behielten: Jeden (!) Dienstag ein After-Work-Event. Weiter geht es ab dem 17.1.2023. Überraschung!

Wer nachlesen möchte, was ich am Tag danach zusammenfasste, welche Fotos Carmen von allen machte, der clickt hier: Dienstag Review.