“This water pattern has been wrapped around my neck giving me such good energy on this trip. Love it so much!” schrieb mir Christina Franco gestern aus Kasachstan, wo ihre Reise mit ihrem achtjährigen Sohn jetzt endete. Sechs Monate ohne Plan und ohne Flugzeug (plane) ging es für sie um die Welt. Es begann in London, wo die Beiden wohnen.

Dann begegnete ich ihr im Sommer auf Sylt, wir saßen zusammen, zwei Frauen, ähnlich alt, die zu wenig Zeit hatten, sich ihr Leben zu erzählen, aber für die genügend Raum blieb, die eigenen Ideale auszutauschen, unangepasst, immer auf der Suche, die Krusten des Alltags aufbrechen, und die Faszination für die schönen Dinge und die Herausforderungen an die eigenen Kinder weitergeben; Christina, die Abenteurerin. Ich, die Grenzgängerin zwischen Mode, Kunst, Gedankenspielen. (Blog 31.7.2019)

Als wir uns verabschiedeten wickelte ich ihr den Waterscape Seidenschal um den Hals, damit er mit ihr die nächsten Monate reisen sollte, um sie zu wärmen, zu kühlen, als Erinnerung an unsere Stunde im Garten von Roma e Toska in Kampen auf Sylt.

Regelmäßig habe ich sie auf Instagram verfolgt und mit Wohlwollen registriert, wie das Tuch immer dabei ist: von Berlin nach St. Petersburg, Moskau, Wladiwakas (wo auch immer das ist), Baku, Turkmenistan, Samarkand, Almaty …

Hier irgendwo bricht die Reise ab und geht wieder zurück nach London und dann irgendwann ganz bald nach Hamburg, wo sie von ihren Erlebnissen erzählen wird, am Kamin, wenn wir uns wieder austauschen über das Leben, das keinen festen Regeln folgt.

“With every “no” we have to say we have become happier with the yes it is allowing us to live.” Christiana Franco.