Der Besuch der letzten Stoffmesse in Paris liegt ein Jahr zurück. Toska und ich waren dabei, das Thema Ernst Haeckel (1834 – 1919), den Erforscher der Quallen und Einzeller, zu entwickeln, ohne zu ahnen, dass es für lange Zeit die letzte Premier Vision sein sollte, die in dieser Form stattfand, und ohne zu wissen, wie unglaublich aktuell unsere Kollektion werden würde.

Unbewusst hatten wir den Trend um ein Jahr voraus genommen. Erst jetzt kommt, was wir mit Ernst Haeckel schon im Sommer 2020 zum Ausdruck bringen wollten: die Rückkehr zur Natur, die Betrachtung des kleinsten Organismus, um darüber die Welt als Ganzes zu verstehen.

Abb: Neue Stoffqualität mit Ernst Haeckel Motiv der Ctenophora (Kamm-Quallen).

Aus diesem Grund habe ich mich entschlossen, das Sujet weiter zu führen mit anderen Stoffen und neuen Motiven, entnommen aus dem großen Kompendium der “Kunstformen der Natur” (1899 – 1904).

Unser Thema geht sukzessive über die Betrachtung der Natur hinaus in die modernen Wissenschaften, in die Nachhaltigkeit, bis dahin, wie wir von der Natur lernen, indem wir sie kopieren. (So machten es die Menschen seit den Anfängen.)

In diesem Kontext zitierte die Premier Vision für den Sommer 2021 unter anderem die Biomimicry“It’s a science that uses living organisms as a model to take advantage of nature’s solutions and innovations and try to adapt them to our own challenges. Biomimicry has been at the heart of numerous innovations for several years, and now we’re taking another step forward by combining it with sustainable development.”

Abb. Variation von Ernst Haeckel Medusen mit experimentellem  Stoff aus der Manufaktur in Oberitalien.