Den internationalen Auftakt für die Fashion Weeks macht heute New York nach einer Pause von eineinhalb Jahren. Die Gefühle sind gemischt, ich schließe mich an. Mode braucht ihre Bühne, das Vibrieren von Kreativität auf und neben dem Laufsteg, das Scheinwerferlicht und den Rausch von  Farbe, Form und Silhouette. Also, alles richtig, das Karussell läuft … wieder.

Aber bitte nicht so schnell, nicht mit so vielen postmodernen Affekten. Warten wir es ab, ich bin noch ganz der Innenschau verhaftet, den stillen Momenten, dem Nachdenken über unsere Welt und wie ich darauf mit meinen Mitteln antworten möchte. Die Bühne, nein, die macht mir eher Angst. Ich suche den Austausch, versuche mit Mode zu verwandeln, setze dort an, wo Persönlichkeit beginnt. Das ist eine subtile Arbeit, in dem sich Fashion mit Empathie verbindet und weniger mit Eitelkeit. Passt das zur Bühne? … Ein paar nachdenkliche Zeilen, mit denen ich mich der Trendforscherin Li Edelkoort anschließe: “Stillness” ist der wichtigste Trend für den Herbst 2021/22.