Ostern steht wieder vor der Tür und beinahe habe ich es vergessen, verdrängt die schönen kleinen Vorbereitungen, die Bastelübungen mit gekochten oder ausgepusteten Eiern, mit Kleber an den Fingern und Schnipsel von Stoffen und Papieren auf dem Boden … Letztes Jahr im ersten Lockdown (verrückt hört es sich an), da hatte ich mehr Muße, saß hinter verschlossenen Türen in der MILCHSTRASSE 11 und beklebte die Ostereier.

Diesmal sind wir wieder ausgebremst, aber gleichzeitig läuft mein Leben auf Hochtouren in Parallelitäten: Sylt mit geöffneten Türen, Hamburg mit geschlossenen Türen, hier oben im Tempel von 1844, drüben der Studio-Gallery-Raum, Kartons, Pläne, Projekte. Toska in Berlin, Roma in Toulouse. Ich schau nicht mehr in die täglich steigenden Inzidenzen, halte Abstand und versuche die aktuellen Regeln zu verstehen.

Und so saß ich gestern Johanna gegenüber und bastelte meine neuen Ostereier, während wir den Newslettern mit den Ostergrüßen formulierten. Wer in verschiedenen Welten lebt, der muss auch simultan arbeiten können.

Sehen die Ostereier ein Jahr später anders aus, frage ich mich? Die vom letzten Ostern gelten immer noch, wir führen die Kollektionen fort, “Ruwenzori” ist dazu gekommen, mit Überlegungen, die weit über das hinausgehen, was Mode üblicher Weise umschließt. Vielleicht ist das der Unterschied, man spürt den Weg zu einer Essenz der Dinge …

Dennoch gibt es den Osterhasen! Unser Geschenk an alle, die in den nächsten Tagen etwas kaufen: eine Überraschung in dem Paket und ein Gutschein über €50,00 für die nächste Bestellung.

Machen wir uns endlich mal wieder hübsch für den Frühling! Es wird Zeit, dass wir aus dem Einheitslook herauskommen und ein wenig mit der Natur wetteifern, denn die zeigt auch wieder Farbe!