Wir Frauen sind stark, souverän, engagiert, wissen wer wir sind und handeln entsprechend. Wir gehen einen Schritt voran und oftmals der Mann an unsere Seite einen Schritt dahinter. Prinz Philip muss dieses sogar aus Protokoll-Gründen so tun. Aber, wenn es um Mode geht und wie wir aussehen (möchten), dann dürfen wir uns gern ein wenig öfter durch die Augen des Mannes betrachten.

queen-elizabeth-prinz-philip-re--8028102-

Mir sind so viele Kundinnen begegnet, die sich einen strickten Dress-Code auferlegt haben: das kann ich nicht mehr tragen, so mutig bin ich nicht (mehr), dafür bin ich zu alt, die Rocklänge geht nicht (mehr), das ist zu figurbetont … Der Begleiter wird in solchen Fällen oft zu meinem Verbündeten. Männer möchten uns weiblich sehen, lieben es, wenn wir Bein, Po und Figur zeigen, und warum denn nicht. So etwas gehört auch zu uns und nimmt uns nicht die Spur von Selbstbestimmtheit, ganz im Gegenteil. Wir sollten uns trauen, ganz besonders, wenn der Mann uns dazu noch liebevoll ermuntert! (Weit entfernt von Sexismus-Debatten und MeToo)

Beste Geschichte: Eine Frau, sportlich gekleidet, verschwindet in der Umkleide, der Mann hat es sich inzwischen am Tisch bequem gemacht. Sie kommt raus, sieht umwerfend aus. Das erste was sie sagt: Liebling, schau mal, das magst Du nicht – oder? – Seine Augen dagegen strahlen, er grummelt, sie wippt unruhig vor dem Spiegel mit den Hüften, der Rock schwingt, die hübschen Beine sind sichtbar. Nun er: Doch, gefällt mir schon! – Sie: Aber ist doch viel zu kurz. Nein, nein, das bin ich nicht. – Eine andere Kundin mischt sich ein mit Komplimenten. Ich lass die Szenerie laufen. Nun will auch die Zweite probieren, die Kabine wird geteilt, der Mann wird geteilt, denn jetzt kommentiert er beide. Gleiches Spiel: Mann gibt Komplimente, Frauen sind skeptisch und gefangen in ihrem erprobten Standard-Look.

kurzer Rock

Was ich sagen will: Manchmal legen wir uns einen “Bekleidungspanzer” an, der uns sicher durch den Alltag bringt, aber uns etwas nimmt von dem spielerischen Frausein. Mein Mann würde jetzt von “savoir plaire” sprechen und sich wünschen, dass ich den kurzen Rock raushole, statt immer-und-immer die ausgebeulte Boyfriend Jeans. (Titelbild: Am Tisch zwei wunderbare Frauenversteher: rechts der meine, links Eric, der perfekte Style-Berater. Weitere Männer-Fotos in Arbeit)